Fünf Apps, die man als Bitcoin Trader kennen sollte

Wer sich schon einmal mit der Kryptowährung Bitcoin befasst hat, der weiß, dass man hier wirklich vorsichtig sein sollte – einmal geht der Preis steil nach oben, dann folgt wieder ein Absturz.   Bots sollen hingegen eine Unterstützung sein, um das richtige Zeitfenster zu finden, damit Gewinne verbucht werden können. Aber wie erfolgversprechend sind diese Trading-Roboter tatsächlich?

Letztlich handelt es sich hier im Kern um Algorithmen, die sodann auf Basis frei zugänglicher Marktinformationen Kauf- oder auch Verkaufsentscheidungen treffen. Durch das ständige Rebalancing der digitalen Coins werden von den Anbietern hohe Gewinne versprochen. Ganz egal, ob man mit Bitcoin Superstar arbeitet oder eine der nachfolgenden Trading-Roboter nutzt -wer an hochvolatilen Märkten arbeitet, der kann sich natürlich die Finger verbrennen. Aus diesem Grund sollte immer nur Geld investiert werden, das frei zur Verfügung steht. Denn ganz egal, wie die Prognosen lauten oder wie vielversprechend die Werbung der Krypto Trading Bots sein mag – es gibt keine Gewinngarantie.

App Nummer 1: HodlBot

HodlBot verfolgt eine relativ interessante Investmentstrategie, da es hier in erster Linie um das passive Investieren geht. Das bedeutet, hier will man nicht mit einzelnen digitalen Coins arbeiten, sondern mit bestimmten Marktindizes, den Hodl Indices, um sodann eine Gewinnmaximierung zu erzielen. So bildet der HODL10 etwa die Top 10-Coins auf der Börse Binance ab.

Aufgrund der Tatsache, dass – der Meinung ist zumindest das Team hinter HodlBot – nur 20 Prozent aller Trader in der Lage sind, besser als der Markt abzuschneiden, mag es somit nachvollziehbar sein, einmal einer passiven Strategien zu folgen.

App Nummer 2: Margin.DE

Besonders positiv mag die Transparenz der Webseite sein. Denn hier bekommt man einen Überblick, wer hinter dem Team steckt – das ist bei der Konkurrenz fast nie der Fall. Bei einigen Anbietern wird man das Gefühl nicht los, dass gar nicht in Erfahrung gebracht werden soll, wer hinter dem TradingBot steckt. Mitunter liegt es auch am Team selbst, warum man hier kein Geheimnis daraus macht: Jonathan Maycock, Gründer von Margin.DE, hält etwa einen PhD in Wave Optics und war acht Jahre für die Leitung des Manual Intelligence Lab der Uni Bielefeld zuständig. Die Gebühren, die bei Margin.DE anfallen, bewegen sich im Durchschnitt und hängen von der Einlagenhöhe ab. Bis 10.000 US-Dollar liegt die Gebühr bei 179 US-Dollar, von 10.001 US-Dollar bis 100.000 US-Dollar beträgt die Gebühr 349 US-Dollar und ab 100.000 US-Dollar ist eine Gebühr von3.999 US-Dollar zu bezahlen. Unterstützt werden unzählige Bitcoin Börsen.

App Nummer 3: BTC Robot

BTC Robot mag ebenfalls zu den bekannteren Trading Robots gehören, ist aber mit Vorsicht zu genießen: Der Leitsatz des Marketingteams dürfte „Fear Sells“ sein – der Teaserfilm, der für den Trading-Roboter geschaffen wurde, ist alles andere als überzeugend und ansprechend. Das Team hat sich hier bereits von Anfang an aus dem Spiel genommen. Wer nach einem seriösen Angebot sucht, sollte lieber die Finger von BTC Robot lassen.

App Nummer 4: Credium

Die Performance ist durchaus vielversprechend. So war es möglich, dass die Kunden zwischen Anfang Oktober und Ende November einen Profit von genau 39,38 Prozent erzielen konnten. Dennoch ist dieser Wert mit Vorsicht zu genießen: Aufgrund der Tatsache, dass dieser Prozentsatz nicht von unabhängigen Quellen bestätigt wurde, gibt es keinen Beweis, dass tatsächlich ein derart hoher Profit erreicht werden konnte. Jedoch gibt es den Hinweis, dass Credium die Erstgebühren rückerstattet, sofern sich der Trader nach Ablauf von 90 Tagen nicht im Plus befindet.

App Nummer 5: Shrimpy

Shrimpy mag eine der bekanntesten Trading-Apps am Markt sein. Das Team betreut neben einem Subreddit auch einen eigenen Blog – hier findet man etwa ein Tutorial für Einsteiger, mit dem erklärt wird, wie und warum Trading Bots funktionieren. Besonders positiv ist der Umstand, dass das Basispaket kostenlos zur Verfügung steht. Das heißt, man kann Shrimpy kostenlos nutzen, sofern man auf Social Trading-Accounts oder fortgeschrittene Backtesting-Werkzeuge verzichten kann. Shrimpy spricht somit ganz klar Anfänger an.

Hallo, ich bin Daniel