carlos profil

INHALT

Inflationsrechner: Kaufkraftverlust berechnen

Die Inflation ist eine der wichtigsten Kennzahlen bei der Geldanlage. Sie zeigt, wie sich das Preisniveau pro Jahr innerhalb eines Landes entwickelt. Eine positive Inflation bedeutet, dass Preise für Produkte und Dienstleistungen teurer werden.

Wir haben einen Inflationsrechner für dich entwickelt, mit dem du den Einfluss der Inflation auf dein Geld ermitteln kannst.

inflationsrechner

Inflationsrechner: Inflation berechnen, einfach gemacht

Du willst die Inflation berechnen und herausfinden, welchen Einfluss sie auf dein Geld hat? Dann bist du hier genau richtig.

Mit unserem Inflationsrechner kannst du genau das innerhalb weniger Sekunden erledigen. Trage dazu einfach den heutigen Wert deines Geldes, die Laufzeit und die jährliche Inflationsrate ein, mit der du rechnest.

Du erhältst danach den zukünftigen Wert deiner Kaufkraft als Ergebnis, sowie eine Tabelle mit der jährlichen Preisentwicklung.

Definition: Inflation einfach erklärt

Inflation bezeichnet den Prozess, bei dem die Kosten für Güter und Dienstleistungen zunehmen, was im Wesentlichen dazu führt, dass Geld an Wert verliert. Das bedeutet, dass man mit der gleichen Geldmenge weniger erwerben kann als zuvor.

Nehmen wir das Beispiel des Eiskaufs: Früher konnte man für 0,50 Euro eine Kugel Eis kaufen, heute kostet dieselbe Kugel Eis 1 Euro. Das zeigt, dass der Euro im Laufe der Zeit an Kaufkraft eingebüßt hat, was als Inflation bekannt ist. Inflation wird auch als Verlust der Kaufkraft des Geldes oder Geldentwertung bezeichnet.

Extreme Formen der Inflation, die in der Geschichte als Hyperinflation bekannt wurden, zeigen den dramatischen Verlust der Kaufkraft des Geldes. 

Ein berühmtes Beispiel hierfür ist die Hyperinflation in der Weimarer Republik Deutschlands im Jahr 1923, als aufgrund des rasanten Kaufkraftverlustes Geldnoten im Wert von mehreren Milliarden Mark in Umlauf gebracht wurden.

Was ist der Grund für eine Inflation?

Es ist wichtig, dass du verstehst, wie Inflation entsteht.

Die Gründe für Inflation können vielfältig sein und lassen sich in verschiedene Kategorien einteilen. Hier sind einige der Hauptgründe:

  • Nachfrageinduzierte Inflation (Demand-Pull-Inflation): Diese Form der Inflation tritt auf, wenn die Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen das Angebot übersteigt. Das kann durch erhöhte Ausgaben von Verbrauchern, Unternehmen oder der Regierung verursacht werden. Wenn zu viel Geld hinter zu wenigen Gütern her ist, steigen die Preise.
  • Kosteninduzierte Inflation (Cost-Push-Inflation): Diese Art der Inflation geschieht, wenn die Produktionskosten für Unternehmen steigen. Das kann durch höhere Rohstoffpreise, Löhne oder Steuern verursacht werden. Um die gestiegenen Kosten zu decken, erhöhen Unternehmen die Preise ihrer Produkte und Dienstleistungen, was zu Inflation führt.
  • Inflation durch steigende Geldmenge (Monetäre Inflation): Wenn die Geldmenge in der Wirtschaft schneller wächst als die Wirtschaftsleistung, kann es zu Inflation kommen. Das ist oft die Folge von politischen Entscheidungen der Zentralbanken, zum Beispiel wenn sie die Zinssätze senken oder mehr Geld drucken, um die Wirtschaft anzukurbeln.
  • Erwartungsinflation: Manchmal können auch die Erwartungen der Menschen Inflation beeinflussen. Wenn Unternehmen und Verbraucher erwarten, dass die Preise steigen werden, können Unternehmen ihre Preise vorbeugend erhöhen und Arbeitnehmer höhere Löhne fordern, was wiederum die Inflation antreibt.
  • Importierte Inflation: Wenn die Preise für importierte Güter und Dienstleistungen steigen, zum Beispiel durch höhere Rohstoffpreise auf dem Weltmarkt oder durch Abwertung der heimischen Währung, kann das zu Inflation im Inland führen.
  • Strukturelle Inflation: Manchmal können strukturelle Veränderungen in der Wirtschaft, wie technologischer Wandel oder Veränderungen in der Bevölkerungsstruktur, zu langfristigen Verschiebungen in Angebot und Nachfrage führen, die Inflation verursachen oder verstärken können.

Inflation ist ein komplexes Phänomen, das von einer Kombination dieser und möglicherweise weiterer Faktoren beeinflusst wird. 

Wirtschaftspolitik und Zentralbanken versuchen, durch geeignete Maßnahmen die Inflation zu steuern und eine stabile Wirtschaft zu gewährleisten.

Kaufkraftverlust und Preissteigerung: Das macht Inflation mit unserem Vermögen

Inflation führt zu einem Kaufkraftverlust und Preissteigerungen, was direkte Auswirkungen auf unser Vermögen und unsere täglichen Ausgaben hat. Um diesen Effekt besser zu veranschaulichen, lass uns auf ein einfaches Beispiel schauen.

Nehmen wir an, du hast 100 Euro gespart und möchtest verstehen, wie Inflation deine Kaufkraft über die kommenden Jahre beeinflusst. 

Wir gehen von einer jährlichen Inflationsrate von zwei Prozent aus. Das bedeutet, dass die Preise für Waren und Dienstleistungen jedes Jahr um durchschnittlich zwei Prozent steigen werden.

JahrGespartes Geld (€)Kaufkraft (in Bezug auf Basisjahr)Reale Kaufkraft (€)Bemerkungen
0100100%100Basisjahr, keine Inflation berücksichtigt
110098%98Preise sind um 2% gestiegen
210096.04%96.04Kumulative Inflation: 4.04%
310094.12%94.12Kumulative Inflation: 5.88%
410092.24%92.24Kumulative Inflation: 7.76%
510090.40%90.40Kumulative Inflation: 9.60%

Die obige Tebelle zeigt, wie sich die Kaufkraft der 100 Euro über fünf Jahre bei einer angenommenen Inflationsrate von zwei Prozent pro Jahr verringert. 

Nach dem ersten Jahr kannst du mit demselben Geldbetrag zwei Prozent weniger Waren und Dienstleistungen kaufen als zuvor. 

Nach fünf Jahren ist die Kaufkraft deines Geldes auf 90,40 Euro gesunken, was bedeutet, dass du für 100 Euro nur noch Waren und Dienstleistungen im Wert von 90,40 Euro im Vergleich zum Basisjahr erwerben kannst.

Diese Entwicklung macht deutlich, wie Inflation die Kaufkraft deines Geldes reduziert.

Gleichzeitig erhöhen sich die Preise für Waren und Dienstleistungen, was ohne entsprechende Zunahme deines Einkommen zu einer Verringerung deiner realen Kaufkraft führt. Aus dem Grund solltest du gerade bei hohen Inflationsraten auch dein Gehalt nachverhandeln.

Für Anleger und Sparer ist es daher wichtig, Investitionsmöglichkeiten zu finden, die eine Rendite oberhalb der Inflationsrate bieten, um den Wert ihres Vermögens zu erhalten oder zu steigern.

Inflation in Deutschland: Entwicklung der Kaufkraft seit 2000

Wie hat sich die Inflation in Deutschland entwickelt? Die folgende Tabelle zeigt die Entwicklung der Inflationsrate in Deutschland seit 2000:

JahrVerbrau­cher­preis­indexInflations­rate
(rech­nerisch)
Inflations­rate
(gerun­det)
2024118,11,1997 %1,2 %
2023116,75,8984 %5,9 %
2022110,26,8865 %6,9 %
2021103,13,1000 %3,1 %
2020100,00,5025 %0,5 %
201999,51,4271 %1,4 %
201898,11,7635 %1,8 %
201796,41,4737 %1,5 %
201695,00,5291 %0,5 %
201594,50,5319 %0,5 %
201494,00,9667 %1,0 %
201393,11,5267 %1,5 %
201291,71,8889 %1,9 %
201190,02,1566 %2,2 %
201088,11,0321 %1,0 %
200987,20,3452 %0,3 %
200886,92,5974 %2,6 %
200784,72,2947 %2,3 %
200682,81,5951 %1,6 %
200581,51,6209 %1,6 %
200480,21,6477 %1,6 %
200378,91,0243 %1,0 %
200278,11,4286 %1,4 %
200177,01,9868 %2,0 %
200075,51,3423 %1,3 %

Inflation berechnen: Formel & Beispiel

Um die Inflation zu berechnen, brauchst du eine einfache Formel. Sie hilft dir zu verstehen, wie sich die Preise im Laufe der Zeit verändern.

Die Grundformel sieht so aus:

Die Inflationsrate berechnest du so:

\[ \text{Inflationsrate} = \left( \frac{\text{Preisindex im aktuellen Jahr} - \text{Preisindex im Vorjahr}}{\text{Preisindex im Vorjahr}} \right) \times 100 \]

Beispiel:

Angenommen, der Verbraucherpreisindex (VPI) war im Jahr 2020 bei 100 und stieg im Jahr 2021 auf 103.

Die Inflationsrate wird wie folgt berechnet:

\[ \text{Inflationsrate} = \left( \frac{103 - 100}{100} \right) \times 100 = 3\% \]

Das bedeutet, dass die Inflationsrate in diesem Zeitraum 3% betrug. 

Mit dieser Rate kannst du abschätzen, wie viel die Preise im Durchschnitt gestiegen sind, und besser planen, wie du dein Geld ausgibst oder sparst.

So funktioniert unser Inflationsrechner

Unser Inflationsrechner hilft dir zu verstehen, wie die Inflation über die Zeit deinen Geldwert beeinflusst. So funktioniert der Rechner:

  • Daten eingeben: Zuerst musst du einige Basisinformationen eingeben. Dazu gehören der Betrag, den du betrachten möchtest (zum Beispiel, wie viel 100 Euro heute in der Vergangenheit wert waren), das Startjahr und das Zieljahr der Berechnung. Das Startjahr sollte das Jahr sein, in dem du den Wert deines Geldes kennst, und das Zieljahr ist das Jahr, für das du den angepassten Wert wissen möchtest.
  • Berechnung starten: Nachdem du alle Daten eingegeben hast, klickst du auf den Berechnen-Button. Unser Rechner verwendet die historischen Inflationsraten, um zu berechnen, wie sich der Wert deines Geldes verändert hat.
  • Ergebnisse verstehen: Der Rechner zeigt dir, was der eingegebene Geldbetrag im Zieljahr wert ist, gemessen an der Kaufkraft. Zum Beispiel könnte sich herausstellen, dass 100 Euro aus dem Jahr 2000 im Jahr 2020 nur noch die Kaufkraft von etwa 67 Euro haben, je nach Inflationsrate in diesem Zeitraum.

Zusätzlich erhältst du Informationen darüber, wie die Inflationsrate jährlich variiert hat, um diesen Wertverlust zu verursachen. 

Dies gibt dir einen Einblick in die wirtschaftliche Situation und hilft dir, die Kaufkraft deines Geldes im Kontext der Zeit zu verstehen.

Der Inflationsrechner ist ein nützliches Tool, um finanzielle Entscheidungen zu treffen, z.B. für Investitionen, Sparziele oder einfach um ein besseres Verständnis für die Wirtschaft und die Wertentwicklung von Geld über die Zeit zu bekommen.

Inflationsrate: Was ist das?

Die Inflationsrate ist ein wirtschaftlicher Indikator, der angibt, wie schnell das allgemeine Preisniveau für Waren und Dienstleistungen in einer Volkswirtschaft über einen bestimmten Zeitraum – meist ein Jahr – ansteigt. 

Einfach ausgedrückt, misst die Inflationsrate den Prozentsatz, um den sich die Preise durchschnittlich erhöhen.  Wenn die Inflationsrate steigt, bedeutet das, dass die Kaufkraft des Geldes sinkt; mit derselben Menge Geld kann man weniger kaufen als zuvor. Die Inflationsrate wird üblicherweise anhand des Verbraucherpreisindex (VPI) oder des Harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI) berechnet. 

Diese Indizes erfassen die Preisentwicklung eines Warenkorbs, der typische Konsumgüter und Dienstleistungen einer durchschnittlichen Haushalts enthält. Eine steigende Inflationsrate weist darauf hin, dass die Lebenshaltungskosten zunehmen.

Inflation kann durch verschiedene Faktoren angetrieben werden, wie beispielsweise:

  • Nachfrageinflation: Wenn die Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen das Angebot übersteigt, können die Preise steigen.
  • Kosteninflation: Steigende Kosten für Rohstoffe, Löhne oder Produktionskosten können von Unternehmen in Form höherer Preise an die Verbraucher weitergegeben werden.
  • Geldmengeninflation: Eine zu schnelle Erhöhung der Geldmenge im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung kann ebenfalls Inflation verursachen.

Inflation wird als normaler Bestandteil einer wachsenden Wirtschaft angesehen, solange sie in einem moderaten Rahmen bleibt. 

Zu hohe oder zu niedrige Inflationsraten können jedoch wirtschaftliche Probleme verursachen, wie beispielsweise eine Erosion der Kaufkraft oder Störungen im Wirtschaftskreislauf.

Zentralbanken und ihre Rolle bei der Inflation

Zentralbanken regulieren die Inflation durch Anpassung der Zinssätze und Steuerung der Geldmenge. 

Höhere Zinsen können die Inflation dämpfen, indem sie die Ausgaben und Investitionen bremsen, während niedrigere Zinsen die Wirtschaft ankurbeln können, was potenziell die Inflation erhöht. 

Ihre Hauptaufgabe ist es, ein stabiles Preisniveau zu gewährleisten, um eine gesunde Wirtschaft zu fördern.

FAQ - Inflationsrechner

Um die Inflation zu berechnen, nutzt man die Formel:
\[
\text{Inflationsrate} = \left( \frac{\text{Preisindex im aktuellen Jahr} – \text{Preisindex im Vorjahr}}{\text{Preisindex im Vorjahr}} \right) \times 100
\]
Dabei steht der Preisindex für das allgemeine Preisniveau von Waren und Dienstleistungen in einem Jahr. Die Differenz zwischen den Preisindizes zweier aufeinanderfolgender Jahre, geteilt durch den Preisindex des vorherigen Jahres und multipliziert mit 100, ergibt die Inflationsrate in Prozent.

In 30 Jahren wären 1000 Euro unter Berücksichtigung einer durchschnittlichen jährlichen Inflationsrate von 2% etwa 1811,36 Euro wert, gemessen an der heutigen Kaufkraft. Dies bedeutet, dass du in 30 Jahren den gleichen Betrag benötigen würdest, um Waren und Dienstleistungen zu kaufen, die heute 1000 Euro kosten.

Inflation wird hauptsächlich durch zwei Faktoren verursacht: einen Anstieg der Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen über das Angebot hinaus (Nachfrageinflation) und einen Anstieg der Produktionskosten (Kosteninflation), welche die Unternehmen auf die Verbraucherpreise umlegen.

Die Inflationsrate in Deutschland für das Jahr 2024 wird in verschiedenen Quellen unterschiedlich prognostiziert. 

Beispielsweise verzeichnet das Statistische Bundesamt die Inflationsrate im Januar 2024 bei 2,9% und im Februar bei 2,5% (Destatis) (Destatis). Das ifo-Institut prognostiziert für das Jahr 2024 eine Inflationsrate von 2,2% (Statista). 

Diese Zahlen deuten darauf hin, dass die Inflationsrate in Deutschland im Jahr 2024 voraussichtlich im Bereich von 2,2% bis 2,9% liegen wird, was auf eine moderate Inflation hindeutet.

Um die Inflation zu stoppen oder zu kontrollieren, können Zentralbanken und Regierungen verschiedene geld- und fiskalpolitische Maßnahmen einsetzen:

  • Erhöhung der Zinssätze: Zentralbanken können die Leitzinsen erhöhen, was Kredite teurer macht. Dies verringert die Kreditaufnahme und Ausgaben, wodurch die Nachfrage gedämpft und die Inflation gesenkt wird.
  • Verkauf von Staatsanleihen: Durch den Verkauf von Staatsanleihen können Zentralbanken Geld aus dem Wirtschaftskreislauf ziehen, was die Geldmenge reduziert und inflationären Druck mindert.
  • Verringerung der Staatsausgaben: Regierungen können ihre Ausgaben kürzen, um die Gesamtnachfrage in der Wirtschaft zu verringern, was ebenfalls inflationären Druck verringern kann.
  • Erhöhung der Mindestreserven: Zentralbanken können die Mindestreserven erhöhen, die Banken halten müssen. Dies verringert die Fähigkeit der Banken, Kredite zu vergeben, wodurch die Geldmenge und die Nachfrage gesenkt werden.
  • Einkommenspolitik: Regierungen können auch Einkommenspolitiken verfolgen, die auf die Begrenzung von Lohn- und Preissteigerungen abzielen, um inflationären Druck zu mindern.

Diese Maßnahmen müssen sorgfältig abgewogen und implementiert werden, um negative Auswirkungen auf das Wirtschaftswachstum zu vermeiden.

Die Ursachen für hohe Inflation sind vielschichtig und können nicht einfach einer einzelnen Partei oder einem Faktor zugeschrieben werden. 

Verschiedene ökonomische, politische und externe Faktoren spielen eine Rolle:

  1. Zentralbanken: Eine zu lockere Geldpolitik mit niedrigen Zinssätzen und einer hohen Geldmenge kann zu Inflation führen.

  2. Regierungen: Hohe Staatsausgaben und Defizite können die Nachfrage anheizen und damit inflationsfördernd wirken.

  3. Globale Ereignisse: Ölpreisschocks, Naturkatastrophen oder globale Lieferkettenprobleme können die Produktionskosten erhöhen und zu Kosteninflation führen.

  4. Marktdynamiken: Eine hohe Nachfrage bei begrenztem Angebot, sei es durch wirtschaftliches Wachstum oder Spekulation, kann Preise treiben.

  5. Erwartungen: Erwartungen der Konsumenten und Unternehmen bezüglich zukünftiger Preissteigerungen können selbstverstärkend wirken, indem Löhne und Preise vorsorglich erhöht werden.

Inflation ist somit oft das Ergebnis eines Zusammenspiels verschiedener interner und externer Faktoren, und ihre Bekämpfung erfordert koordinierte Maßnahmen von Zentralbanken, Regierungen und internationalen Organisationen.

Über den Autor
Carlos

Co-Founder von Finantio

Carlos arbeitete nach seinem Wirtschaftsstudium in Frankfurt in der Strategieberatung und bei verschiedenen Fintechs im Marketing & als Produktmanager. Dort sammelte er Erfahrung in der Finanzwelt, die er heute bei Finantio teilt.

NEWS

Weitere Beiträge

Inhaltsverzeichnis