INHALT

Kleingeld wechseln und eintauschen: Die 4 einfachsten Wege (2022)

Das Einzahlen und Wechseln von Kleingeld stellt immer mehr Menschen vor eine Herausforderung. Banken verlangen aufgrund strenger Auflagen hohe Gebühren, die du nicht hinnehmen musst. Im nachfolgenden Beitrag zeigen wir dir, wie du dein Kleingeld kostenlos wechseln und eintauschen kannst.

Kleingeld-wechseln

Kleingeld wechseln im Supermarkt

Der einfachste Ort, um Kleingeld zu wechseln, ist an der Kasse im Supermarkt. Kassierer im deutschen Einzelhandel sind verpflichtet, bis zu 50 Münzen zu akzeptieren. Auch wenn du dir damit keine Freunde machst, ist das der schnellste Weg, um dein Kleingeld zu wechseln. 

Alternativ kannst du auch in Cafés, beim Bäcker oder im Kiosk nachfragen, ob du dein Kleingeld eintauschen kannst. Oft sind Menschen sogar dankbar für Kleingeld in den Kassen.

Viele Supermärkte besitzen mittlerweile auch Selbstbedienungskassen. Die meisten Automaten verfügen über ein Münzfach, in das du deine Münzen eingeben kannst. Solche Terminals gibt es beispielsweise in vielen Rewe-Märkten oder in Kaufland. 

Vermeide lange Warteschlangen, indem du dein Kleingeld auf mehrere Einkäufe verteilst.

Übersicht von Supermärkten mit Kleingeldautomaten

Viele Supermärkte bieten – ähnlich wie Banken – auch Münzautomaten an, bei denen du dein Kleingeld wechseln und gegen einen Coupon eintauschen kannst. 

Diesen Coupon kannst du entweder an der Kasse einlösen oder du lässt dir das Bargeld in Banknoten auszahlen. Folgende Supermärkte bieten Filialen mit Münzautomaten an:

  • Kaufland
  • Real 
  • EDEKA
  • Rewe

Bei Rewe, Real und Kaufland kannst du über die Coinstar-Automaten dein Kleingeld wechseln. Beachte, dass der Münzumtausch kostenpflichtig ist. Bei Coinstar-Automaten zahlst du 9,9 Prozent des eingeworfenen Geldwertes als Gebühr. 

Bei 50 Euro Kleingeld sind das 4,95 Euro an Kosten. Du musst die Münzen nicht sortieren. Es ist dennoch ratsam, dass du deine Münzen vor der Eingabe in den Automaten reinigst. So maximierst du die Erfolgswahrscheinlichkeit der Transaktionen.

Coinstar verfügt über 1.500 Automaten in Deutschland. Über den Link kannst du Automaten in der Nähe finden.

Kleingeld bei der Bank eintauschen

Die meisten Filialbanken bieten die Möglichkeit, Kleingeld zu wechseln. Du kannst dein Kleingeld am Schalter umtauschen oder direkt an einem Münzautomaten. 

Meistens fallen Gebühren erst ab einer bestimmten Anzahl an Münzen an. Die HypoVereinsbank bietet als einzige Bank kostenfreie Kleingeldwechsel ohne Gebühren an. Wer seine Münzen am Schalter umtauscht, muss mit höheren Gebühren rechnen.

Bei Direkt- und Onlinebanken (N26, DKB, ING-DiBa, etc.) ist es nicht möglich, Kleingeld zu wechseln. Das liegt daran, dass diese Banken keine Filialen haben. Eine Ausnahme ist Comdirect: als Kunde kannst du bei sämtlichen Commerzbank-Filialen dein Kleingeld eintauschen. 

Dafür steckst du einfach deine Girokarte in den Bankautomaten und wählst die Option “Münzgeld einzahlen” – der Rest ist selbsterklärend. Du kannst nach der Zählung deines Kleingeldes noch entscheiden, ob du den Geldwert ausgezahlt oder auf dein Konto eingebucht haben möchtest.

Kleingeld wechseln bei der Bank: Gebühren im Überblick

Viele Banken berechnen beim Kleingeldwechsel Gebühren für den Service. Das liegt daran, dass den Instituten dadurch Verwaltungs- und Personalkosten entstehen, die sie decken möchten.

In der nachfolgenden Tabelle haben wir für dich die Gebühren sämtlicher Filialbanken zusammengestellt, bei denen du einen Münzautomaten finden kannst.

Bank Gebühren
Sparkasse 5,00 bis 10,00 Euro
Volksbank 3,00 Prozent vom Einzahl- bzw. Wechselbetrag plus 2,50 Euro Grundgebühr
Postbank Kostenlos
Commerzbank Ersten drei Einzahlungen pro Jahr sind kostenlos
Deutsche Bank 5,00 Euro
Targobank 7,50 Euro
Sparda Bank 5,00 bis 10,00 Euro
Santander Bank Kostenlos
HypoVereinsbank Kostenlos
ING DiBa Keine Annahme von Kleingeld
DKB 1.000 Euro
Comdirect Bank Kostenlos
Norisbank Keine Annahme von Kleingeld
N26 Keine Annahme von Kleingeld
Consorsbank Keine Annahme von Kleingeld
Netbank Keine Annahme von Kleingeld

Bundesbanken ermöglichen den Wechsel von Kleingeld

Du kannst dein Kleingeld auch in den Filialen der Bundesbanken umtauschen. Mittlerweile existieren 31 Filialen in Deutschland. Während der Schalteröffnungszeiten kannst du Kleingeld kostenlos umtauschen. 

Die Bundesbank akzeptiert nicht nur Euromünzen, sondern auch Altbestände an DM-Münzen, solltest du zu Hause noch welche haben.

Dir sollte bewusst sein, dass du nicht unbegrenzt viel Kleingeld entgeltfrei wechseln kannst. Die Bundesbank spricht auf ihrer Website von “haushaltsüblichen” Mengen. 

Größere Mengen werden gegen Ausgabe einer Quittung einbehalten. Der ermittelte Gegenwert wird nach der Bearbeitung durch einen Mitarbeiter ausgezahlt. Der Prozess kann in diesem Fall ein paar Werktage dauern.

Im Vergleich zum Umtausch bei einer klassischen Bank, ist der Kleingeldwechsel bei der Bundesbank umständlich. Du musst die Filiale immer zweimal besuchen – einmal zur Abgabe und dann zur Abholung deines Geldes. Wir haben dir den Prozess nochmal kurz zusammengefasst:

  • Online-Terminvereinbarung bei deiner Filiale
  • Besuch vor Ort und Abgabe des Kleingelds
  • Schätzung durch Filialmitarbeiter und Ausgabe von Quittung
  • Nach ein paar Werktagen holst du dein Bargeld ab
  • Gesamte Dauer: ca. 3-4 Werktage

Bar bezahlen als Alternative zum Umtausch von Kleingeld

Du musst dein Kleingeld nicht unbedingt wechseln. Du kannst das Kleingeld auch einfach als Zahlungsmittel nutzen und so deinen Bestand reduzieren. Das ist der effektivste Weg, da du dir den Weg zur Bundesbank oder zum Münzautomaten sparst.

Viele Supermärkte, Kioske und sonstige Einzelhändler akzeptieren Kleingeld. Oft kann die Bezahlung mit Kleingeld leider dazu führen, dass die Warteschlangen an der Kasse länger werden. Andere Kunden können in solchen Fällen leicht ungeduldig werden, was du jedoch in Kauf nehmen kannst. 

Es ist dein gutes Recht, deine Einkäufe so zu bezahlen, wie du möchtest. Aus Respekt vor anderen kannst du dein Kleingeld auf mehrere Einkäufe verteilen. Wähle die Option, mit der du dich am wohlsten fühlst.

Vermeide Kleingeld, indem du digital per Smartphone oder Karte zahlst

Wer frühzeitig sein Zahlungsverhalten anpasst, vermeidet den Aufbau von großen Kleingeldansammlungen. Wir alle kennen das Gefühl, wenn du im Supermarkt Kleingeld erhältst, auf das du am liebsten verzichtet hättest.

Aus dem Grund ist es ratsam, auf digitale Zahlungswege per Smartphone oder Bankkarte zu umzusteigen. Wer sich unsicher in Bezug auf Datensicherheit ist, kann beruhigt sein – sämtliche Banken unterliegen strengsten Kriterien und müssen dafür sorgen, dass Kundendaten sicher übertragen werden.

Außerdem: Kontaktlos zu zahlen ist weitaus sicherer als Bargeld. Eine Brieftasche ist selbst ohne Verständnis der technischen Infrastruktur einer Bank schnell geklaut.

Fazit: Du kannst Kleingeld auf verschiedene Arten wechseln und eintauschen

Ob im Supermarkt, bei deiner Hausbank oder der Bundesbank – es gibt verschiedene Wege, wie du dein Kleingeld wechseln oder eintauschen kannst. Wir raten von Automaten in Supermärkten aufgrund der hohen Kosten ab und empfehlen dir, dein Kleingeld sukzessive auszugeben oder bei der Bundesbank zu wechseln.

Für welche Lösung du dich entscheidest, steht dir überlassen. Am Ende des Tages solltest du jedoch auch kleine Beträge wertschätzen, da diese in Summe einen großen Unterschied machen können.

FAQ

Du kannst einen Automaten für Kleingeld in der Nähe bei Coinstar auf der Website finden. Außerdem kannst du bei deiner Filialbank in der Nähe dein Kleingeld wechseln. Viele Automaten verlangen für den Umtausch eine Gebühr, die auf den Geldwert anfällt. Bei Coinstar liegt die Gebühr bei 9,90 Prozent in 2022.

Laut einer EU-Verordnung aus 2015 sind Banken dazu verpflichtet, Kleingeld auf Echtheit und Umlauffähigkeit zu prüfen, bevor der Kunde den Geldwert in anderen Stückelungen ausgezahlt bekommt. Das bedeutet wiederum einen erheblichen Mehraufwand für die Filialmitarbeiter. 

 

Diese Kosten werden von den meisten Banken an ihre Kunden weitergegeben. Auch die geringe Rentabilität vieler Banken, die im Zuge der Niedrigzinspolitik stark gesunken ist, hat dafür gesorgt, dass Banken zusätzliche Serviceleistungen konsequent monetarisieren. Das steigert die Margen und kompensiert Gewinneinbußen im Zinsgeschäft.

Nein, das ist nur in Ausnahmefällen mit überdurchschnittlich hohen Gebühren möglich. Bietet die Bank keinen Kleingeldwechsel an, wende dich entweder an eine Bundesbankfiliale oder gehe – wenn du es eilig hast – zum nächsten Supermarkt in deiner Nähe.

Du kannst bei der Sparkasse dein Kleingeld entweder am Bankschalter oder am Münzautomaten wechseln. Jede Sparkasse entscheidet, wie hoch die Gebühr beim Einzahlen von Kleingeld ist. Aus diesem Grund können wir keine pauschale Aussage treffen. Im Durchschnitt liegen die Gebühren für Sparkassen-Kunden bei 5,00 bis 10,00 Euro für den Wechsel von Hartgeld.

Wie bei der Sparkasse, kannst du bei Volksbanken dein Kleingeld wechseln. Volksbanken verlangen eine Gebühr von ca. 3 Prozent des Geldwertes. Außerdem zahlst du als Volksbank-Kunde pro Transaktion eine Grundgebühr von 2,50 Euro.

Die Sparda-Bank verlangt wie auch die Sparkasse Gebühren, wenn du Kleingeld einzahlen möchtest. Diese liegen bei 5,00 bis 10,00 Euro pro Transaktion.

Die Deutsche Bank verlangt 5,00 Euro an Gebühren, wenn du Kleingeld eintauschen möchtest. Hierbei handelt es sich um eine Pauschale.

Du kannst Münzen an Münzautomaten, bei der Bundesbank oder im Supermarkt in Scheine tauschen. Bei der Bundesbank ist der Wechsel kostenfrei.

Über den Autor
Carlos

Co-Founder von Finantio

Carlos arbeitete nach seinem Wirtschaftsstudium in Frankfurt in der Strategieberatung und bei verschiedenen Fintechs im Marketing & als Produktmanager. Dort sammelte er Erfahrung in der Finanzwelt, die er heute bei Finantio teilt.

NEWS

Weitere Beiträge