INHALT

PayPal Gebührenrechner: Wie hoch sind die Paypal Gebühren?

Ob beim Online-Shopping, wenn du Geld an Freunde überweisen oder Zahlungen als Geschäftskunde bzw. Verkäufer akzeptieren möchtest – PayPal bietet mittlerweile eine große Bandbreite an Möglichkeiten. Über 450 Millionen Menschen nutzen die Bezahldienste von PayPal weltweit.

paypal-gebuehrenrechner-cover

Nutzt du das Zahlungssystem von PayPal als Verkäufer, fallen hierbei jedoch PayPal Kosten und Gebühren an. Mit unserem PayPal Gebührenrechner findest du heraus, wie hoch deine PayPal Kosten wirklich sind.

PayPal Gebührenrechner: Trage hier deine Transaktionsdaten ein

Wir haben euch einen PayPal Gebührenrechner für euch entwickelt, mit dem ihr eure Kosten exakt und in Abhängigkeit von der Zahlungsart bestimmen könnt. Ob normaler Verkauf, Auslandsüberweisung oder Spende – tragt eure Daten ein und findet heraus, wie viel ihr zahlen müsst.

Optimiere deine Rentabilität als Unternehmer

Viele Händler machen sich keine Gedanken über die Kosten von PayPal-Transaktionen. Im Vergleich zu Privatkunden sind diese nämlich nicht immer kostenfrei. 

Dadurch schmälern sie häufig ihre Rentabilität. Wenn du weißt, wie hoch deine Kosten sind, kannst du deine Preise dementsprechend anpassen, um deine Margen zu optimieren. Im Zweifel kann es sein, dass ein anderes Zahlungssystem lohnenswerter ist.

So funktioniert der PayPal Gebührenrechner für Verkäufer

Nutzt du PayPal als Verkäufer, dann kommen ausnahmslos Gebühren auf dich zu. Wir haben den PayPal Gebührenrechner entwickelt, um dir zu zeigen, wie hoch deine Kosten sind. Mit dem Rechner kannst du kalkulieren, wie viel von deinem Umsatz bei dir auf dem Konto als Restbetrag ankommt. 

Die Höhe deiner PayPal Gebühren richten sich nach:

  • der Art der Transaktion (normale Zahlung, Spende, Mikroüberweisung, Auslandsüberweisung etc.),
  • der Höhe deiner Umsätze,
  • und der Art der Zahlung (z.B. mit QR-Code oder mit Ratepay)

Unser PayPal Rechner rechnet genau aus, wie hoch dein Restbetrag ist. Trage dafür ein, wie hoch der Kaufpreis ist und um welche Art der Zahlung es sich handelt – den Rest erledigt der Rechner für dich.

Als Verkäufer bei PayPal möchtest du so profitabel wie möglich sein. Dafür musst du bei der Preisfindung unbedingt die Gebühren berücksichtigen, die pro Transaktion anfallen. Der PayPal Gebührenrechner unterstützt dich dabei.

Art der Zahlung: So hoch sind die PayPal Gebühren

Wie du bereits im PayPal Gebührenrechner erkannt hast, hängen die Kosten von der Art der Zahlung ab, die du als Händler erhältst. Wir haben nachfolgend die wichtigsten Gebühren zusammengefasst, die bei PayPal anfallen.

Die PayPal Gebühren setzen sich aus einem prozentualem und einem fixen Anteil je Zahlung zusammen. Neben der Unterscheidung zwischen Privat- und Geschäftskunde, macht PayPal die Höhe der Gebühren auch von der Art der Zahlung abhängig.

Für geschäftliche Zahlungen, also z.B. Zahlungen für Waren und Dienstleistungen im Online-Handel, verlangt PayPal ab dem 01.01.2023 eine Gebühr von 2,49 Prozent auf den Kaufpreis und eine Pauschale von 0,35 Euro. Für andere Zahlungsarten fallen andere Gebühren an, die du in der Tabelle nachlesen kannst.

Noch detailliertere Informationen zu PayPal Gebühren und Kosten findest du bei PayPal auf der Website.

Art der Zahlung Privatkunde Geschäftskunde
Geld an Freunde und Familie senden - -
Verkauf von Waren und Dienstleistungen 2,49 Prozent + 0,35 Euro 35 Euro pro Spende
Verkauf (sonstige Transaktionen) 2,49 Prozent + 0,35 Euro 2,99 Prozent + 0,39 Euro
QR-Transaktionen 1,00 Prozent + (0,05 Euro bis 10 Euro) 0,90 Prozent
Spenden sammeln 2,49 Prozent + 0,35 Euro 2,49 Prozent + 0,35 Euro
Mikrozahlungen 4,99 Prozent + 0,09 Euro 4,99 Prozent + 0,09 Euro
Rückbuchungsgebühren 16 Euro 16 Euro
Konfliktgebühren 14 Euro 14 Euro

Die Gebühren bei PayPal hängen von der Art der Zahlung und deinem Umsatz im letzten Monat ab. Bedenke, dass du pro Transaktion immer eine Pauschale im Centbereich von bis zu 0,35 Euro zahlen musst. Bei hohen Umsätzen fällt diese kaum ins Gewicht, bei kleinen Transaktionen hingegen schon.

Von etwaigen Gebühren ausgenommen sind nur Zahlungen an Freunde und Familie. Diese sind generell kostenlos.

Geld an Freunde und Familie senden ist grundsätzlich kostenlos

Wenn du über PayPal Geld an deine Familie oder Freunde senden möchtest, dann ist das innerhalb von Deutschland und der EU kostenlos. Für diese Transaktionen fallen keine PayPal Gebühren an.

Überweisungen sind nur dann mit Kosten verbunden, wenn du diese z.B. in die USA tätigst. Für die Währungsumrechnung erhebt PayPal einen pauschalen Transaktionswechselkurs von 3 Prozent. Auslandsüberweisungen mit PayPal sind in der Regel sehr teuer. Eine Alternative, die du als Privatperson nutzen kannst, ist Wise.

Das Unternehmen bietet ein Multi-Währungskonto, mit dem du zu wesentlich günstigeren Konditionen Geld ins Ausland überweisen kannst.

Wie hoch sind die PayPal Gebühren als Verkäufer?

PayPal berechnet Verkäufern eine fixe Gebühr von 2,49 Prozent und zusätzlich noch 0,35 Euro pro Transaktion. Händler, die gewisse Umsatzwerte übersteigen, können sich für gesonderte Händlerkonditionen qualifizieren.

In diesem Fall sinken die Fixkosten und Transaktionen werden profitabler. Nutze unseren PayPal Gebührenrechner, um genau zu kalkulieren, wie viel Geld bei dir auf dem Konto ankommt. Als Händler kannst du deine Preise auch entsprechend der Gebühren anpassen, um einen Teil der Kosten an deine Kunden weiterzugeben.

Wie hoch sind die PayPal Gebühren beim Verkauf über eBay?

Die Kosten setzen sich aus den oben genannten PayPal Gebühren (2,49% + 0,35€) und den Gebühren zusammen, die eBay von seinen Händlern verlangt. 

Die Verkaufsprovisionen bei eBay liegen aktuell je nach Produktkategorie zwischen 5 und 12 Prozent des Kaufpreises. Wie bei PayPal fallen auch bei eBay zusätzliche Gebühren bei Auslandstransaktionen an.

PayPal Gebühren im Ausland: Achte auf hohe Wechselkurse

Sobald du eine Zahlung aus dem Ausland erhältst, erhebt PayPal einen sogenannten Transaktionswechselkurs. Dieser liegt aktuell bei 3 Prozent über dem Basiswechselkurs. Wir haben uns die Unterschiede zwischen dem normalen Wechselkurs und dem PayPal Wechselkurs einmal genauer angeschaut.

Angenommen, du möchtest 2.500 US-Dollar als Händler in die USA überweisen, dann müsstest du mit dem normalen Wechselkurs (1 EUR = 1,0609 USD / Stand: 01/2023) 2.356,49 Euro überweisen. Eine Auslandsüberweisung mit PayPal ist weitaus teurer. Der aktuelle Wechselkurs liegt laut dem PayPal Währungsrechner bei 1,0118 US-Dollar pro Euro, was dazu führt, dass du für die Transaktion 2.470,84 Euro zahlen musst.

Insgesamt ist diese Auslandstransaktion um 114,35 Euro teurer, als wenn du diese auf konventionellem Weg durchführst. Wir können dir aus dem Grund keine Auslandstransaktionen über PayPal empfehlen. Die zusätzlichen Gebühren sind überdurchschnittlich hoch. 

Eine Alternative zu PayPal ist das Geschäftskonto von WISE, mit dem du von weitaus attraktiveren Wechselkursen profitierst.  Hast du viele internationale Transaktionen, dann kann sich ein Wechsel lohnen.

Wann gilt eine PayPal-Transaktion als international?

PayPal wird von dir unterschiedliche Gebühren verlangen, je nachdem, ob deine Transaktionen als national oder international gelten.

National: Eine Transaktion gilt als national, wenn sowohl du als Käufer als auch der Verkäufer Einwohner desselben Landes sind oder sich in diesem Land registriert haben.

International: Eine Transaktion gilt als international, wenn Verkäufer und Käufer Einwohner verschiedener Länder sind oder in jeweils anderen Ländern registriert sind. Manche Länder werden für Berechnungszwecke hingegen zusammengelegt.

Wer zahlt die PayPal Gebühren: Käufer oder Verkäufer?

Die Zahlung der PayPal Gebühren wird in der Regel vom Verkäufer getragen. Mit unserem PayPal Gebührenrechner findest du als Verkäufer heraus, wie hoch deine Kosten pro Transaktion sind. Das ist wichtig, um herauszufinden, wie viel Geld am Ende des Tages auf deinem Konto wirklich ankommt. Als Käufer kannst du den Rechner zudem dafür nutzen, deine Preise so anzupassen, dass du profitabel bleibst.

PayPal bietet Käufern eine praktische Möglichkeit an, online zu bezahlen und Geld zu überweisen. Wie bei der Zahlung der Mehrwertsteuer werden die PayPal Gebühren von Händlern häufig an die Käufer weitergegeben. Du solltest dir dessen vor deiner Kaufentscheidung bewusst sein. 

Vergleiche die Preise beim Online-Shopping mit Preisen auf anderen Plattformen oder/und entscheide dich alternativ für den Offline-Kauf. Dieser ist meistens günstiger, da hier keine zusätzlichen Kosten anfallen.

Wie hoch sind die PayPal Käuferschutz Gebühren?

Eine Besonderheit bei PayPal ist der Käuferschutz. Wenn du eine Ware kaufst, kannst du Zahlungen unter Umständen nach dem PayPal Käuferschutz zurückerstattet bekommen. Dafür fallen keine gesonderten Gebühren an. Der PayPal Käuferschutz ist in den Gebühren enthalten, die der Verkäufer an PayPal bezahlt.

Der PayPal Käuferschutz greift ein, wenn bei deiner Transaktion folgende Probleme auftreten:

  • Du hast deinen Artikel nicht von einem Verkäufer erhalten („Artikel nicht erhalten“),
  • oder du hast einen Artikel erhalten, aber der Artikel „entspricht deutlich nicht der Beschreibung“.

Du solltest beachten, dass du vom Käuferschutz nur innerhalb von 180 Tagen ab Bestellung deiner Produkte Gebrauch machen kannst. Auch gelten einige Produktgruppen (z.B. Grundeigentum, industrielle Maschinen oder motorisierte Fahrzeuge) nicht zu den berechtigten Artikeln. Du kannst den PayPal Käuferschutz unter „Konfliktlösungen“ beantragen.

Sofern die Transaktion die Voraussetzungen erfüllt, erhältst du den vollständigen Kaufpreis und die bezahlten Versandkosten zurück.

Wir empfehlen dir, immer umsichtig mit Online-Zahlungen umzugehen, auch wenn keine PayPal Käuferschutz Gebühren anfallen.

FAQ - PayPal Gebührenrechner

Die PayPal Gebühren, die vom Verkäufer gezahlt werden, setzen sich aus einer fixen Gebühr (z.B. 2,49%) und einem fixen Betrag im Cent-Bereich (bei Euro: 0,35€) zusammen. Beim Übersteigen bestimmter Umsätze, können Händler bestimmte Sonderkonditionen aushandeln, um ihre Transaktionskosten zu reduzieren.

Im Normalfall trägt der Verkäufer die Kosten und Gebühren bei Zahlungen über PayPal. Der Verkäufer muss auf jede empfangene Zahlung einen fixen Prozentsatz an PayPal zahlen. Käufer zahlen nur dann eine fixe Gebühr, wenn es sich bei der Transaktion um eine Auslandsüberweisung handelt.

Der PayPal Gebührenrechner basiert auf den aktuellen Gebührendaten von PayPal aus 2023. Das Finantio Team hat sich bei der Entwicklung des Gebührenrechners an die aktuellen Informationen von PayPal orientiert.

Bei 100 Euro zahlst du als Verkäufer eine fixe Gebühr von 2,49 Prozent und zusätzlich noch 0,35 Euro auf den Kaufpreis. Insgesamt bleibt dir eine Restbetrag von 97,16 Euro auf dem Konto. Bei sehr hohen Umsätzen, kannst du deine Fixkosten über gesonderte Händlerkonditionen reduzieren.

Als Verkäufer zahlst du bei PayPal immer eine Gebühr. Als Käufer zahlst du nur bei Auslandsüberweisungen eine Gebühr. Der Transaktionswechselkurs liegt aktuell bei 3 Prozent.

Der Käuferschutz ist kostenlos. Er kann jedoch nur beantragt werden, wenn die Ware über die Funktion Geld senden für „Waren und Dienstleistungen“ bezahlt wurde. Manche Produktgruppen sind zudem vom PayPal Käuferschutz ausgeschlossen.

Über den Autor
Carlos

Co-Founder von Finantio

Carlos arbeitete nach seinem Wirtschaftsstudium in Frankfurt in der Strategieberatung und bei verschiedenen Fintechs im Marketing & als Produktmanager. Dort sammelte er Erfahrung in der Finanzwelt, die er heute bei Finantio teilt.

NEWS

Weitere Beiträge